3ik-Wochenbericht vom 04.12.2015

Von Hans Heimburger



Mario Draghi liefert nicht in vollem Umfang

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. In den vergangenen Jahren erwarb sich der EZB Präsident Mario Draghi den fast schon legendären Ruf, die Kapitalmärkte alleine mit der Kraft seiner Worte in die gewünschte Richtung zu lenken. Dieser Mythos ist seit gestern Vergangenheit. Die geringer als erwartet ausgefallene Lockerung der EZB Geldpolitik schickte die Kapitalmärkte in den Keller.

Der Gerechtigkeit halber wollen wir nicht vergessen, dass die europäische Zentralbank gestern sehr wohl den Expansionsgrad ihrer Geldpolitik erhöhte. Die Verlängerung des Anleihekaufprogramms bis mindestens März 2017 (bisher September 2016) bedeutet immerhin eine Erhöhung der Ankaufsumme von 1,14 auf 1,5 Billionen Euro. Das Spektrum der zum Kauf zugelassenen Anleihen wird auf Schuldtitel lokaler und regionaler Gebietskörperschaften erweitert. Die aus den Wertpapierankäufen resultierenden Erlöse werden bei Endfälligkeit reinvestiert. Zudem wird der Einlagesatz, zu dem Banken ihre Überschussliquidität bei der EZB parken können, um 10 Basispunkte auf -0,3% gesenkt.

Im Vergleich zu den Anleihekaufprogrammen der amerikanischen und britischen Notenbank, sind die Maßnahmen der EZB als moderat zu beurteilen. Selbst inklusive der gestrigen Ausweitung seitens der EZB wird sich die Gesamtsumme auf rund 15% des Bruttoinlandprodukts der Eurozone addieren. Die QE-Programme der Fed bzw. der Bank of England beliefen sich auf rund 25% des jeweiligen BIP.

Anleihekaufprogramme der Fed (US), Bank of England (UK) und der EZB (Euro-Zone) in Prozent des Bruttoinlandprodukts

Anleihekaufprogramme der Fed (US), Bank of England (UK) und der EZB (Euro-Zone) in Prozent des Bruttoinlandprodukts

Die Enttäuschung an den Kapitalmärkten war beträchtlich und die Bewegungen, die eine vermeintliche Zurückhaltung der EZB auslöste heftig. So erholte sich der Euro gegenüber dem US Dollar binnen weniger Minuten von 1,056 auf 1,095. Der DAX fiel von seinem gestrigen Tagestop bei 11.315 Punkten auf ein Tagestief von 11.656 Zähler und die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen stieg von 0,47 Prozent auf 0,70 Prozent.

Man mag nun trefflich darüber spekulieren was die EZB veranlasste, nach den vollmundigen Ankündigungen im Vorfeld der gestrigen Ratssitzung, den Expansionsgrad nur moderat zu erhöhen. Waren es die geldpolitischen Falken um den Bundesbankchef Jens Weidmann, die eine stärke Ausweitung des Anleihekaufprogramms verhinderten? War es die Rücksichtnahme auf die amerikanische Notenbank, die jüngst die Märkte auf eine US Zinserhöhung im Dezember vorbereitete und man ein zu starkes Auseinanderlaufen der Geldpolitik verhindern wollte ? Waren es schlicht die bisherigen Erfolge (aus EZB-Sicht) der lockeren Geldpolitik, die eine leicht abwartende Haltung en vogue erscheinen ließ? Vermutlich von allem etwas. Vielleicht wäre es für die EZB zukünftig ein guter Ratschlag, etwas weniger zu reden und mehr zu agieren.

Sehr solider US Arbeitsmarktbericht für den November

Mit einem Stellenzuwachs von 211.000 Jobs außerhalb des Agrarsektors zeigte sich der amerikanische Arbeitsmarkt im November erneut robust. Zusätzlich wurden die Oktoberzahlen um knapp 30.000 Stellen nach oben revidiert. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 5,0%, und die Stundenlöhne stiegen gegenüber Oktober um 0,2%. Dies lag im Rahmen der Erwartungen.

Damit scheint die Ampel für eine erste Zinserhöhung in Amerika am 16. Dezember endgültig auf grün gesprungen zu sein.

 

Wochentief Wochenhoch Kurs aktuell (17:22 Uhr)
DAX: 10.659 11.426 10.780
Euro Stoxx 50: 3.299 3.523 3.338
S&P 500: 2.043 2.104 2.076

 

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I kauften wir in die gestrige Kursschwäche taktische DAX-Future Positionen.

Im 3ik-Strategiefonds II kauften wir in die gestrige Kursschwäche taktische DAX-Future Positionen.

Im 3ik-Strategiefonds III realisierten wir den Kursgewinn (Währung und Anleihekurs) bei einer Anleihe im brasilianischen Real. In die gestrige Kursschwäche kauften wir taktische DAX-Future Positionen.

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 03.12.2015
+1,71% +1,93% + 4,46% – 6,81% 109,95 Euro

 

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 03.12.2015
+3,64 % +4,45% + 10,32% – 13,81% 122,80 Euro

 

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 03.12.2015
+10,45% +11,62% +15,78% -17,50% 128,41 Euro

 

Die 3ik-Strategiefonds seit Jahresbeginn 2015

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) und der DAX (olive) in 2015

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) und der DAX (olive) in 2015

 

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Nachdem Mario Draghi die Aktienmärkte gestern und teilweise noch heute auf Talfahrt schickte erwarten wir für die kommende Woche eine Erholung der Kurse. An den guten Rahmendaten in Europa und Amerika hat sich nichts geändert. Die guten US Arbeitsmarktdaten im November (siehe oben) lassen eine Zinserhöhung in Amerika am 16.12. sehr wahrscheinlich werden. Das ist mittlerweile von der Fed sehr gut kommuniziert und wird den Märkten „Planungssicherheit“ geben. Dies spricht für wieder steigende Aktienkurse.

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

Versicherung Anteilswerte (Stichtag 03.12.2015)
WFLifeCycle I: 110,63 €
WFLifeCycle II: 141,51 €
WFLifeCycle III: 154,59 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j2 3ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I
geringe Schwankungen
3ik-Strategiefonds II
mäßige Schwankungen
3ik-Strategiefonds III
langfristig hoher Wertzuwachs
>> zum FactSheet >> zum FactSheet >> zum FactSheet