3ik-Wochenbericht vom 07.07.2017

Von Hans Heimburger


Steigende Zinsen drücken auf die Stimmung an den Märkten

In den vergangenen Tagen spielte die Musik eindeutig und laut an den Rentenmärkten (Märkte für festverzinsliche Wertpapiere). Nach den Äußerungen von EZB Chef Draghi in Portugal (wir berichteten am vergangenen Freitag sehr ausführlich darüber) stiegen die Renditen in Europa kräftig an. Der nachfolgende Chart zeigt die Renditeentwicklung deutscher (blau), französischer (magenda), spanischer (grün) und italienischer (schwarz) Staatsanleihen mit 10-jähriger Laufzeit seit Mitte 2016.

Nun geht an den Märkten die große Angst vor der großen Zinswende um, ja der Crash am Rentenmarkt wird bereits herbeigeredet. Na ja, die große Zinswende wurde seit 2010 rund ein halbes dutzend mal ausgerufen. Meistens blieb es bei einem temporären Strohfeuer. Ich erwarte schon, dass zum Beispiel die Renditen 10-jähriger Bundesanleihen bis zum Jahresende in den Bereich von etwa 1 Prozent ansteigen werden. Dabei würde ich eher von einer (überfälligen) Normalisierung sprechen, als von der ganz großen Zinswende.

 

Ein Blick in die jüngere Vergangenheit rät zur Gelassenheit für die Aktienmärkte

Bereits am vergangenen Freitag wies ich darauf hin, dass die ersten 12 bis 18 Monate in einer Zinserhöhungsphase für die Aktienmärkte nicht schädlich sind. zumindest dann, wenn der Zinsanstieg in halbwegs geordneten Bahnen verläuft.

Lassen Sie uns einen Blick zurück in das Jahr 2013 werfen. Als der damalige Fed Chairman Ben Bernanke  im Mai dem US-Kongress seinen Halbjahresbericht vorlegte, fand sich darin die Aussage, die Fed werde ihr Anleihekaufprogramm reduzieren („to taper“), sobald der US-Arbeitsmarkt eine „nachhaltige Besserung“ zeige. Heute wissen wir, dass sich der Arbeitsmarkt in der Zeitfolge dramatisch verbesserte, und die Entscheidung der US Notenbank das Anleihekaufprogramm zu reduzieren (und später zu beenden), komplett richtig war. Der folgende Chart zeigt die Entwicklung der Renditen 10-jähriger US-Treasuries (rot) und die Entwicklung des S&P 500 (bau) vom 1.1.2013 bis 31.12.2013. Nach der oben beschriebenen „Tapering-Ankündigung“ (grüner Kreis) stiegen die Renditen kräftig an. Der S&P 500 kletterte von Mai 2013 bis Ende 2013 dennoch um knapp 17%.

Die Geschichte wird sich, frei nach Mark Twain, nicht wiederholen aber irgendwie reimen.

 

Wochentief Wochenhoch Kurs aktuell 17:20 Uhr
DAX: 12.316 12.496 12.363
Euro Stoxx 50: 3.435 3.494 3.455
S&P 500: 2.407 2.439 2.418
Nikkei 225: 19.888 20.197 19.929 (Schluss heute)

 

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I nahmen wir diese Woche keine Veränderung vor.

Im 3ik-Strategiefonds II erhöhten wir unsere Brasilien-Position auf rund 2 Prozent. Mit 1% Portfoliogewicht kauften wir einen ETF auf die europäischen Banken (Profiteure steigender Zinsen). Dafür verkauften wir Anteile an einem Mischfonds und zwei gemanagten Europafonds.

Im 3ik-Strategiefonds III blieb das Portfolio unverändert. TOPAS generierte keine Anpassungen.

 

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2017 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 06.07.2017
+2,83% +4,12% + 1,83% – 1,51% 111,49 Euro

 

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2017 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 06.07.2017
+6,43% +8,48% +3,97% – 3,86% 122,96 Euro

 

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2017 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 06.07.2017
+2,95% +2,49% +5,99% -6,21% 119,60 Euro

Die 3ik-Strategiefonds seit 01.01.2017

Die 3ik-Straegiefonds I-III (blau, grün, rot), der Weltindex (braun), Flossbach von Storch Mult. Opp. Fonds (orange) und Konzept Kaldemorgen Fonds (hellblau) in 2017

 

 

 Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Der Kursrückgang in dieser Woche war heftiger als von mir erwartet. Allerdings sehe ich keine wirklich fundamentalen Gründe dafür, so dass ich in der kommenden Woche mit einer Kursstabilisierung / Anstieg rechne. (Bleibt unverändert)

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

Versicherung Anteilswerte (Stichtag 06.07.2017)
WFLifeCycle I: 111,95 €
WFLifeCycle II: 142,10 €
WFLifeCycle III: 146,14 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j2 3ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I
geringe Schwankungen
3ik-Strategiefonds II
mäßige Schwankungen
3ik-Strategiefonds III
langfristig hoher Wertzuwachs
>> zum FactSheet >> zum FactSheet >> zum FactSheet