3ik-Wochenbericht vom 12.12.2014

Von Hans Heimburger

140617_3iK-strategiefonds_wir-kuemmern-uns-darum

Der Ölpreisverfall teilt die Welt in Gewinner und Verlierer

Im Juni kostete ein Barrel Öl (=119,24 Liter) der Sorte WTI rund 107 US Dollar. Aktuell liegt der Preis bei 58 US Dollar und somit rund 45 Prozent tiefer als im Sommer. Welche Auswirkungen hat diese extreme Preisentwicklung auf die Weltwirtschaft?

Des einen Leid ist des anderen Freud. Mit diesem Sprichwort kann man das Szenario recht gut beschreiben. Auf der Verliererseite stehen in erster Linie die Erdöl exportierenden Länder. Ihre Einnahmen aus dem Ölverkauf reduzieren sich deutlich. In dieser Gruppe muss man aber ebenfalls sehr stark differenzieren. In den soliden arabischen Staaten mit Saudi-Arabien und Kuweit an der Spitze wird die aktuelle Entwicklung  keine gravierenden Einflüsse haben. Hier sind die Staatsfinanzen und Devisenreserven so stark, dass eine gewisse Durststrecke ohne Einschnitte in den Staatsausgaben überbrückt werden kann. Mögliche Staatsdefizitausweitungen können später wieder kompensiert werden. Russland zum Beispiel steht klar auf der Verliererseite. Die russische Wirtschaft steht und fällt mit dem Ölpreis und ist durch die Sanktionen des Westens im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise bereits angeschlagen. Die russische Notenbank  hat diese Woche erneut die Zinsen erhöht, um den Rubel-Verfall zu stoppen und den damit verbundenen Inflationsanstieg einzudämmen. Dies dürfte das russische Wirtschaftswachstum weiter hemmen. Für Venezuela ist die aktuelle Situation existenzbedrohend. Sollte sich der Ölpreisverfall fortsetzen oder der Preis lange auf dem aktuellen Niveau bleiben scheint der Staatsbankrott nur eine Frage der Zeit zu sein.

Kommen wir zu den Profiteuren des tiefen Ölpreises. Alle Länder die Erdöl in erheblichem Umfang einführen müssen, erleben aktuell eine deutliche Entlastung. Hier stehen an erster Stelle Staaten wie China, Japan aber auch Deutschland und andere europäische Länder. Obwohl eine präzise Prognose sehr schwierig ist, schätzt der IWF (internationaler Währungsfonds) einen zusätzlichen Wachstumsimpuls für die Industriestaaten von 0,8 Prozent. Andreas Rees, Chefvolkswirt Deutschland der Bank Unicredit sieht diese Schätzung für zu optimistisch. „Sollte der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau verharren, würde sich die Entlastung für deutsche Verbraucher und Unternehmen seit dem Höchststand in diesem Sommer auf rund 30 Milliarden Euro belaufen. Das Ifo-Institut sieht vom Ölpreisrückgang für die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr einen Extraschub in Höhe von 0,25 Prozent.

 

Rohöl (Sorte WTI) vom 12.12.2013 bis 12.12.2014

Rohöl (Sorte WTI) vom 12.12.2013 bis 12.12.2014

 

 

Aktienkurse stehen diese Woche unter Abgabedruck

In der zurückliegenden Woche war von Jahresendrally an den Aktienmärkten rund um die Welt nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil gaben die Notierungen kräftig nach.

Augenscheinlich hat dem deutschen Leitindex DAX der Anstieg bis fast 10.100 Punkte nicht gut getan. Heute im späten Nachmittagshandel hat der Index kurzzeitig die 9.600 er Marke unterschritten und somit seit dem vergangenen Freitag rund 5 Prozent Kursrückgang hinnehmen müssen. Auch die Leitbörse in New York schaltete in den Korrekturmodus. Dort hielten sich die Rückgänge mit knapp 3 Prozent (bis zum heutigen Tief bei 2.014 Zählern beim S&P 500) allerdings in moderateren Bahnen. Auch die Notierungen in den Schwellenländern konnten sich dieser Entwicklung nicht entziehen.

S&P 500 (rot), DAX (olive), Euro Stoxx 50 (blau), Nikkei 225 (orange) 10.10.2014 bis 11.12.2014

S&P 500 (rot), DAX (olive), Euro Stoxx 50 (blau), Nikkei 225 (orange) 10.10.2014 bis 11.12.2014

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I haben wir eine weitere Unternehmensanleihe (Pharmasektor) aus einer Neuemission für Sie gezeichnet und eine Zuteilung erhalten. In die schwachen Aktienkurse im Wochenverlauf haben wir jeweils eine 4% Position im DAX und im S&P 500 aufgebaut.

Im 3ik-Strategiefonds II erhöhten wir in die schwächeren Notierungen unser DAX-Exposure.

Im 3ik-Strategiefonds III erhöhten wir in die schwächeren Notierungen unser DAX-Exposure.

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2014 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 11.12.2014
+2,51 % + 2,63 % + 2,14 % + 2,61 % 108,21 Euro

 

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2014 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 11.12.2014
+2,32 % + 3,25 % + 5,51 % – 5,67% 116,90 Euro

 

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2014 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 11.12.2014
+3,75 % + 5,34 % + 7,84 % -6,29 % 113,88Euro

 

Die 3ik-Strategiefonds seit Jahresbeginn 2014

 

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) und der DAX (olive) in 2014

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) und der DAX (olive) in 2014

 

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Die kräftige Korrektur an den Aktienmärkten in dieser Woche hat uns im Ausmaß überrascht. Allerdings sehen wir aktuell im amerikanischen Börsenhandel eine Stabilisierung der Kurse. Dies sollte sich auch in den kommenden Tagen fortsetzen und zumindest noch eine kleine Jahresendrally bescheren.

 

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

Versicherung Anteilswerte (Stichtag 11.12.2014)
WFLifeCycle I: 109,29 €
WFLifeCycle II: 135,34 €
WFLifeCycle III: 138,90 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds II 3ik-Strategiefonds III
3ik-Strategiefonds I geringe Schwankungen 3ik-Strategiefonds II mäßige Schwankungen 3ik-Strategiefonds III langfristig hoher Wertzuwachs