3ik-Wochenbericht vom 18.09.2015

Von Hans Heimburger



Die amerikanische Notenbank lässt den Leitzins unverändert

Mit großer Spannung blickte die Finanzwelt am Donnerstag nach Amerika. Nach zweitägiger Beratung der Notenbanker verkündete Fed-Chefin Janet Yellen gestern um 20 Uhr MEZ, dass der US-Leitzins unverändert bei 0,00 Prozent bis 0,25 Prozent beibehalten wird.

Ich persönlich rechnete mit einem ersten Zinsschritt. Die Fed war wohl auch knapp davor, hielt letztlich aber still. Was waren bzw. sind die Beweggründe für das Hinauszögern einer ersten Normalisierung der Zinspolitik?

Die Fed agierte gestern als internationale Notenbank, die weltweite Entwicklungen bei ihrer Situationsbeurteilung berücksichtigt. Hier standen die Sorgen vor einer doch stärkeren Konjunkturabkühlung in China und den Schwellenländern allgemein zur Diskussion. Die Fed will noch etwas Zeit abwarten, um zu sehen ob das jüngst schwächere globale Konjunkturbild einen spürbaren Einfluss auf den amerikanischen Binnenmarkt hat. Ein weiterer Beweggrund für die abwartende Haltung sind die jüngsten Turbulenzen an den Kapitalmärkten. Auch an dieser Front befürchtet die US-Notenbank eine negative Rückkopplung auf die Konjunktur.

Aktuell sind mögliche Auswirkungen noch nicht sichtbar. Der Arbeitsmarkt zeigt sich in guter Verfassung. Mit einer Arbeitslosenquote von 5 Prozent nähert sich Amerika der faktischen Vollbeschäftigung. Die Fed hat ihre Projektion des Wirtschaftswachstums für 2015 von 1,8 – 2,0% auf 2,0 – 2,3% erhöht und für 2016 von 2,4 – 2,7% auf 2,2 – 2,6% gesenkt. Eine alleinige Würdigung der inneramerikanischen Daten hätte vermutlich die Zinswende herbeigeführt.

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten wird vermutlich noch anhalten

Das Hinauszögern einer Zinsentscheidung durch die amerikanische Notenbank ist Wasser auf die Mühlen der Konjunkturskeptiker. Wurde die schwächere Entwicklung in China und den Schwellenländern allgemein bisher unterschätzt? Zumindest treiben diese Sorgen die Fed-Mitglieder um. Eine Zinserhöhung hätte für die Märkte vermutlich mehr Sicherheit gebracht. Aber ganz klar, die Fed will sich unter keinen Umständen der Kritik aussetzen zu früh und in einem unsicheren Umfeld die Geldpolitik zu straffen.

Nun darf im Vorfeld der nächsten Fed-Meetings im Oktober und Dezember wieder kräftig diskutiert werden, welchen Weg die Notenbank einschlagen wird.

Vor allem die europäischen Aktienmärkte gaben uns heute eine erneute Kostprobe wie wenig den Investoren die weitere Unsicherheit bzw. die Angst vor einer globalen Konjunkturabschwächung schmeckt. DAX und Euro Stoxx 50 mussten im heutigen Handelsverlauf kräftig Federn lassen und büßten seit gestern rund 3 Prozent ein. Deutlich gelassener gehen die US-Märkte mit der Situation um. Dort beläuft sich der Rückgang seit gestern auf überschaubare rund 1 Prozent im S&P 500.

 

 

Wochentief Wochenhoch Kurs aktuell (18:40 Uhr)
DAX: 9.873 10.332 9.915
Euro Stoxx 50: 3.143 3.367 3.157
S&P 500: 1.948 2.018 1.965

 

Noch keine Entwarnung für die Aktienmärkte in den Schwellenländern

Die Aktienmärkte der  Emerging Markets zeigen noch keine eindeutige Tendenz. Die Wachstumssorgen und die nun weiterhin herrschende Ungewissheit bezüglich der amerikanischen Notenbankpolitik werden einen schnellen Dreh der Kurse nach oben wohl bremsen.

 

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I kauften wir einen Absolute Return Fonds. Wir nutzten, wie in den Vorwochen, die teilweise erheblichen Tagesschwankungen an den Märkten, um hauptsächlich mit DAX-Future Geschäften auf der Longseite als auch auf der Shortseite (Absicherung) zu agieren. Somit konnten wir für das Portfolio insgesamt eine Wertsteigerung im Wochenverlauf erzielen.

Im 3ik-Strategiefonds II  nutzten wir, wie in den Vorwochen, die teilweise erheblichen Tagesschwankungen an den Märkten, um hauptsächlich mit DAX-Future Geschäften auf der Longseite als auch auf der Shortseite (Absicherung) zu agieren. Somit konnten wir für das Portfolio insgesamt eine Wertsteigerung im Wochenverlauf erzielen.

Im 3ik-Strategiefonds III nutzten wir, wie in den Vorwochen, die teilweise erheblichen Tagesschwankungen an den Märkten, um hauptsächlich mit DAX-Future Geschäften auf der Longseite als auch auf der Shortseite (Absicherung) zu agieren. Somit konnten wir für das Portfolio insgesamt eine Wertsteigerung im Wochenverlauf erzielen.

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 17.09.2015
+0,72% +1,49% + 4,24% – 6,52% 108,88 Euro

 

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 17.09.2015
+1,26% +1,58% + 9,84% – 13,81% 119,97 Euro

 

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 17.09.2015
+6,48% +7,76% +15,05% -17,50% 123,79 Euro

 

Die 3ik-Strategiefonds seit Jahresbeginn 2015

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) und der DAX (olive) in 2015

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) und der DAX (olive) in 2015

 

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Die gestrige Entscheidung der US-Notenbank Fed die Leitzinsen nicht zu erhöhen und vor allem die Begründung (siehe oben) hat die Unsicherheit an den Aktienmärkten eher erhöht. Wir sind nach wie vor der Auffassung, dass eine schnelle Rückkehr zu wieder etwas ruhigeren Marktverhältnissen nicht stattfinden wird. Eine gewisse Unterstützung für die europäischen Märkte sehen wir in der Entwicklung des US-Dollars. Der kurzfristige Anstieg des Euro zum Dollar über 1,14 wird nach unserer Einschätzung nicht nachhaltig sein.

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

Versicherung Anteilswerte (Stichtag 17.09.2015)
WFLifeCycle I: 109,83 €
WFLifeCycle II: 138,53 €
WFLifeCycle III: 150,00 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j2 3ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I
geringe SchwankungenFactSheet
3ik-Strategiefonds II
mäßige SchwankungenFactSheet
3ik-Strategiefonds III
langfristig hoher Wertzuwachs
FactSheet