3ik-Wochenbericht vom 22.01.2016

Von Hans Heimburger



Wenn die Nacht am dunkelsten,  ist die Dämmerung am nächsten

Dieses Sprichwort aus Amerika beschreibt die Situation an den Aktienmärkten und am Ölmarkt in dieser Woche sehr treffend. Der DAX handelte im Wochenverlauf in einer Spanne von 9.250 Punkten (Mittwochabend) und 9.837 im Verlauf des heutigen Nachmittags. Ein Barrel Öl der Sorte WTI (West Texas Intermediate) schwankte diese Woche zwischen 27,5 Dollar und 31,5 Dollar. Ach ja – und dann kam gestern einmal mehr EZB Präsident Mario Draghi ins Spiel. Nun der Reihe nach.

Lassen Sie mich heute mit einer Betrachtung der aktuellen Situation am Ölmarkt oder treffender formuliert den Ölmärkten beginnen.

Der Rohölpreis verliert seit Mitte 2014 rund 70 Prozent

In den vergangenen Wochen ist der deutliche Verfall des Ölpreises eines der am häufigsten diskutierten Themen an den Kapitalmärkten. Sehr auffällig ist die zuletzt hohe Korrelation zwischen der Entwicklung des Ölpreises und dem Kursverlauf an den Aktienmärkten. Hohe Tagesverluste beim Öl führten zu Kursrückgängen bei Aktien und umgekehrt. Der nachfolgende Chart zeigt auf wie heftig der Ölpreis im Januar bis gestern nochmals unter die Räder kam und wie schnell er nun seither nach oben dreht.

Entwicklung des Ölpreises im Januar 2016

Entwicklung des Ölpreises im Januar 2016

 

Mein Kollege Walter Feil und ich führten am Mittwoch und gestern zwei ausführliche Conference Calls mit Christoph Eibel (Gründer des Rohstoffhauses Tiberius) und Fadel Gheit, einem der angesehensten Öl- und Gasaktienanalysten in Amerika. Ich werde am Wochenende einen längeren Beitrag auf unserer Homepage veröffentlichen. Einige Stichpunkte vorab.

  • der Preisverfall ist sehr weit gediehen und zeigt Züge extremer Übertreibung.
  • es sind rekordhohe Shortspekulationen im Markt, die irgendwann geschlossen werden und ein typisches Short-Squeeze auslösen werden.
  • die amerikanische Frackingindustrie steht unter erheblichem Druck. Dort wird es weiterhin zu Pleiten kommen.
  • Wir sehen mehr Angebotsüberhang als Nachfrageschwäche.

Die heutige Erholung des Ölpreis hat (nebst den gestrigen Äußerungen von EZB-Chef Draghi) die Aktienmärkte beflügelt. Die hohe Korrelation zwischen dem Ölpreis und den Aktienmärkten wird in naher Zukunft bestehen bleiben.

Die EZB stellt eine Ausweitung des QE (quantitative Easing) in Aussicht

Die Pressekonferenz nach der gestrigen EZB Sitzung war wieder einmal hochspannend. Mario Draghi kündigte mit sehr deutlichen Worten eine Ausweitung der geldpolitischen Unterstützung seitens der Zentralbank an. Diesbezüglich wird bereits bei der nächsten Sitzung im März mit konkreten Schritten gerechnet. Bemerkenswert war für mich, dass Mario Draghi wörtlich sagte, dass es „kein Limit“ für mögliche Maßnahmen der EZB gibt.

In der Fragerunde der Wirtschaftsjournalisten spiegelte sich ganz extrem die Angst wider, die aktuell an den Märkten und bei denen, die täglich Artikel verfassen  umgeht. Das Wort Krise hörte ich gefühlt ein dutzend mal. Mario Draghi hat die Fragen souverän beantwortet. Er vermittelte gestern den Eindruck des EZB Präsidenten, der mit seinen Mitstreitern „die Sache“ im Griff hat. Entsprechend positiv war auch die Marktreaktion. Bereits im Verlauf der Pressekonferenz stiegen die Aktienkurse spürbar an. Draghi wiederholte mehrfach auf entsprechende Fragen, dass es bei aller kritischer Betrachtung der aktuellen Situation an den Kapitalmärkten keine Vergleiche zu 2008 gibt.

Fazit: Ich bin der festen Überzeugung, dass wir sowohl beim Ölpreis als auch bei den Aktienkursen zunächst zur Wochenmitte die Tiefs sahen. Die seit gestern laufende Erholung sollte das Potential haben zumindest einen Teil der Verluste seit dem Jahresbeginn aufzuholen. Natürlich bleiben wir am Ball und werden die Entwicklung sehr sorgfältig beobachten. Es ist uns diese Woche gelungen im Abendhandel am Mittwoch  sehr nahe der Tiefkurse die Absicherungen aufzulösen und wieder nahezu voll investiert zu sein.

 

 

Wochentief Wochenhoch Kurs aktuell (18:25Uhr)
DAX: 9.250 9.837 9.784
Euro Stoxx 50: 2.855 3.046 3.026
S&P 500: 1.812 1.905 1.897
Nikkei 225: 16.021 17.077 16.958 (Schluss heute)

 

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I siehe oben.

Im 3ik-Strategiefonds II stockten wir gestern unsere Japan Quote auf und sicherten heute den Yen gegen Euro auf Termin

Im 3ik-Strategiefonds III stockten wir gestern unsere Japan Quote auf und sicherten heute den Yen gegen Euro auf Termin.

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2016 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 22.01.2016
-3,33% -3,70% + 4,63% – 6,88% 104,60Euro

 

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2016 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 22.01.2016
-8,96% -6,23% + 10,85% – 14,48% 108,19 Euro

 

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2016 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 22.01.2016
-11,75% -8,76% +16,70% -17,50% 108,50 Euro

Bitte berücksichtigen Sie, dass die gestrige und heutige Kurserholung erst in den NAVs der Fonds am Montag und Dienstag einfließt.

Die 3ik-Strategiefonds im Jahresverlauf 2015

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) in 2015

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün, rot) in 2015

 

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Mit den Äußerungen von Mario Draghi haben sich die Märkte beruhigt. Wir erwarten zunächst, unter Schwankungen, eine Fortsetzung der Kurserholung.

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

Versicherung Anteilswerte (Stichtag 14.01.2016)
WFLifeCycle I: 107,49 €
WFLifeCycle II: 129,92 €
WFLifeCycle III: 138,27 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds-II-wkn-a1h44j-isin-de000a1h44j2 3ik-Strategiefonds-III-wkn-a1h44l-isin-de000a1h44l8
3ik-Strategiefonds I
geringe Schwankungen
3ik-Strategiefonds II
mäßige Schwankungen
3ik-Strategiefonds III
langfristig hoher Wertzuwachs
>> zum FactSheet >> zum FactSheet >> zum FactSheet