3ik-Wochenbericht vom 23.01.2015

Von Hans Heimburger



Die Europäische Zentralbank (EZB) kauft Anleihen von monatlich 60 Mrd. Euro

Mario Draghi hat nach monatelangen Ankündigungen geliefert. Mit 60 Milliarden Euro pro Monat ab März 2015 bis (mindestens) September 2016 liegt das Kaufvolumen sogar über den Summen, die gerüchteweise im Vorfeld der gestrigen Entscheidung die Runde machten. Das Gesamtvolumen bis September 2016 summiert sich  somit auf 1.140 Milliarden Euro.

Von den genannten monatlichen 60 Mrd. Euro entfallen 45 Mrd. auf Staatsanleihen, 6 Mrd. Euro auf supranationale Emittenten (wie zum Beispiel die Europäische Investitionsbank EIB) und der Rest beinhaltet die bisherigen Käufe von Pfandbriefen und Kreditverbriefungen. Die Käufe der EZB schließen griechische und zyprische Anleihen ein und werden nach dem Kapitalschlüssel der nationalen Notenbanken an der EZB erfolgen. Das Kaufvolumen je Land ist allerdings auf 33% seiner ausstehenden Staatschuld beschränkt. Das Verlustrisiko liegt zu 80 Prozent bei den nationalen Zentralbanken und zu 20 Prozent bei der EZB.

Angesichts solcher monatlichen Kaufvolumen sowie nur einem begrenzten Angebot wird die EZB nicht umhin kommen, Anleihen zu deutlichen Prämien einzukaufen. Mario Draghi erläuterte, dass die Notenbank mit den getroffenen Beschlüssen der deutlich gesunkenen Inflationsdynamik im Euroraum begegne. Sollte die Inflation nicht wie gewünscht an die Zielgröße von 2 Prozent heranreichen, werde das Kaufprogramm notfalls über den September 2016 hinaus verlängert.

Fazit:
Mario Draghi hat die Geld-Schleusentore nahezu maximal geöffnet. Die EZB flutet die Märkte mit einer unglaublichen Liquiditätsmenge. Die Aktien- und Rentenmärkte feierten gestern Nachmittag und heute ihren „Super-Mario“ mit kräftig steigenden Kursen. Allerdings bleibt über den Tag hinaus ein großes Fragezeichen hinter der dauerhaften Wirkung des gigantischen Anleihe-Kaufprogrammes. Wird die Kreditvergabe in den Peripheriestaaten tatsächlich steigen und somit Investitionen und den Arbeitsmarkt ankurbeln? Kritiker (und davon gibt es speziell in Deutschland eine ganze Menge) befürchten, dass die Geldpolitik mit ihrer Unterstützung für die Märkte den dringend notwendigen politischen Reformprozess in Europa eher hemmt, da er den Handlungsdruck auf die Politiker abmildert. Den realwirtschaftlichen Erfolg (oder Misserfolg) dieser extrem expansiven Geldpolitik werden wir wohl erst mit einiger Zeitverzögerung beurteilen können.

 

Die Aktien- und Rentenmärkte feiern das Anleihekaufprogramm der EZB

Das Gesamtpaket der EZB hat die hochgesteckten Erwartungen der Märkte noch übertroffen. Die Aktien- und Rentenkurse stiegen unter der Führung der europäischen Börsen deutlich an. Der DAX kletterte heute kurzfristig in der Spitze auf knapp über 10.700 Punkte und notiert zur Stunde (18:50 Uhr) bei 10.650 Zählern. Der Euro Stoxx 50 konnte die 3.400er Marke kurzzeitig übersteigen und liegt aktuell bei 3.381 Punkten. Die amerikanische Börse tritt heute nach den gestrigen Kursgewinnen auf der Stelle. Der S&P 500 notiert zur Stunde bei 2.061 Punkten.

 

DAX (olive), euro Stoxx 50 (blau), S&P 500 (rot), Nikkei 225 (orange) seit dem 01.12.2014

DAX (olive), Euro Stoxx 50 (blau), S&P 500 (rot), Nikkei 225 (orange) seit dem 01.12.2014

 

Was wir für Sie getan haben…

Im 3ik-Strategiefonds I realisierten wir am Wochenanfang die Kursgewinne bei europäischen Staatsanleihen (ETFs). Als am Mittwoch erste Informationen über das EZB Anleihekaufprogramm durchsickerten und wir die Gefahr einer Marktenttäuschung eher gering erachteten kauften wir lang laufende italienische Staatsanleihen. Diese Entscheidung hat sich als sehr gut erwiesen, denn nach den Beschlüssen der EZB stiegen die Kurse kräftig an. Wir nutzten dies heute um die Hälfte der Positionen mit gutem Gewinn zu veräußern. Aufgestockt haben wir unsere Bestände in britischen Staatsanleihen (via Gilt-ETF). Auch diese profitierten sowohl aus Währungs- und Kursbetrachtung von den EZB-Maßnahmen.

Im 3ik-Strategiefonds II agierten wir im Anleihebereich analog der Strategie I. Zusätzlich verstärkten wir unser Deutschland/Europa-Exposure mittels eines MDAX-ETFs. Unsere ergänzende Investition in der Schweiz verkauften wir heute aus Währungsüberlegungen mit einem kleinen Profit. Unser US-Exposure reduzierten wir weiter schrittweise.

Im 3ik-Strategiefonds III verstärkten wir unser Deutschland/Europa-Exposure mittels eines MDAX-ETFs. Unsere ergänzende Investition in der Schweiz verkauften wir heute aus Währungsüberlegungen mit einem kleinen Profit. Unser US-Exposure reduzierten wir weiter schrittweise.

3ik-Strategiefonds I – geringe Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds I: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 23.01.2015
+1,29% + 3,25% + 2,36 % – 2,61 % 109,99 Euro

Hierbei handelt es sich um die heute von der Hansainvest übermittelten Daten (23.01.2015). Das Fact-Sheet basiert auf gestrigen Kursen!

3ik-Strategiefonds II – mäßige Schwankungen

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds II: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 23.01.2015
+2,91% + 2,57 % + 6,48 % – 5,67% 122,28 Euro

Hierbei handelt es sich um die heute von der Hansainvest übermittelten Daten (23.01.2015). Das Fact-Sheet basiert auf gestrigen Kursen!

3ik-Strategiefonds III – langfristig hoher Wertzuwachs

Link zum tagesaktuellen FactSheet des 3ik-Strategiefonds III: >> FactSheet

Wertentwicklung seit 1.1.2015 YtD Wertentwicklung 1 Jahr Volatilität 1 Jahr Max. Drawdown 1 Jahr Anteilswert per 23.01.2015.2014
+4,14 % + 7,15% + 8,41 % -6,29 % 121,07 Euro

Hierbei handelt es sich um die heute von der Hansainvest übermittelten Daten (23.01.2015). Das Fact-Sheet basiert auf gestrigen Kursen!

Die 3ik-Strategiefonds seit Jahresbeginn 2014

 

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün ,rot) und der DAX (olive) seit dem 01.01.2014

Die 3ik-Strategiefonds I-III (blau, grün ,rot) und der DAX (olive) seit dem 01.01.2014

Details liefern Ihnen die tagesaktuellen FactSheets. Links siehe am Fuß dieses 3ik-Wochenberichtes.

Ausblick

Wir erwarten in der kommenden Woche vor dem Hintergrund der EZB-Maßnahmen eine Fortsetzung des der freundlichen Markt-Tendenz.

Steuergünstig: die 3ik – Versicherungen

Die folgenden Angaben sind für die Anleger, die die 3ik-Strategiefonds im Rechtsrahmen einer lebenslang steuerbegünstigten „Private-Insuring“ – Police nutzen. Dies sind:

WFLifeCycleVersicherung bei der Vorsorge Luxemburg Lebensversicherung S.A.

Diese Police ist seit dem 1.7.2009 verfügbar. Das dreigeteilte Investmentkonzept wird dort im Rahmen von drei internen Fonds umgesetzt. Die Anteilswerte für die internen Fonds des Versicherungsvermögen, deren Wertermittlung am 1.7.2009 mit dem Wert 100,00 begann, sind wie folgt:

Versicherung Anteilswerte (Stichtag 22.01.2015)
WFLifeCycle I: 110,60 €
WFLifeCycle II: 140,28 €
WFLifeCycle III: 146,43 €

VIP ValorLife Versicherungen

Für die Kunden, die eine Police bei der ValorLife Versicherung besitzen, gilt ebenfalls: Die internen Fonds, die für die VIP ValorLife 99 D Policen geführt werden, sind seit Anfang 2012 genauso zusammengesetzt wie die oben beschriebenen 3ik-Strategiefonds. Die Wertentwicklung dieser Policen folgt damit der Wertentwicklung der 3ik-Strategiefonds.

Autor des 3ik-Wochenberichtes:

Hans-Heimburger-CIO-3ik-strategiefonds Hans Heimburger CIO
Tel.: 07633 – 91 14 13
h.heimburger@3ik-strategiefonds.de
www.3ik-strategiefonds.de

Links zu den tagesaktuellen FactSheets:

3ik-strategiefonds-1-wkn-a1h44g-isin-de000a1h44g8 3ik-Strategiefonds II 3ik-Strategiefonds III
3ik-Strategiefonds I geringe Schwankungen 3ik-Strategiefonds II mäßige Schwankungen 3ik-Strategiefonds III langfristig hoher Wertzuwachs