Die Qual der Wahl des Anlegers bei der Geldanlage

Von Walter Feil

Es ist schon ein Dilemma, private wie institutionelle Anleger stehen unter Druck, ihre Geldanlageentscheidungen in einem Umfeld der Null- oder Negativzinsen zu treffen bei gleichzeitiger Vorgabe, risikoarme Anlagen wählen zu müssen.

Anlagenotstand nach der Abschaffung des risikolosen Zins

Insbesondere im Versicherungsbereich sowie bei allen zu Pensionszahlungen verpflichteten Institutionen herrscht regelrechter Notstand hinsichtlich gemachter Zusagen und vertraglich bestehender Garantiezinsen.
Die Privatanleger, die auf Ihre über Jahrzehnte gewohnten risikolosen Zinseinnahmen i.H. v. von 3-5% nunmehr verzichten müssen, haben die Wahl, höhere Risiken beispielsweise für Aktienanlagen einzugehen oder aber die Renditelosigkeit Ihres Vermögens hinzunehmen.

Eine flexible Anlagepolitik ist zwingend erforderlich

Wie lange diese von Politik und Notenbanken als Reaktion auf die Finanzkrise und die dramatische Lage der südeuropäischen Staaten herbeigeführte Nullzinspolitik andauern wird, kann niemand seriös vorhersagen.

Eine mögliche Antwort bzw. Anlagestrategie könnte sein, situative Chancen an den stark schwankenden Kapitalmärkten zu erkennen und bewusst für eine bestimmte
Zeitspanne höhere Risiken einzugehen, um erfolgreiche Wertpapiertransaktionen durchzuführen. Dies sollte jedoch nur durch die Begleitung eines professionellen Experten, z.B. einem Vermögensverwalter, der die langjährige
  Erfahrung und Marktkenntnisse hat, geschehen.

Der Privatanleger selbst ist in der Regel mit der Notwendigkeit, diese Chancen schnell zu erkennen und schnell umzusetzen, überfordert und hat auch nicht die dafür benötigte Zeit, die Marktentwicklung ständig zu verfolgen.

Das Umfeld hat sich dramatisch verändert – die Zeit ist reif für Entscheidungen

Während jüngere Menschen grundsätzlich gut beraten sind, längerfristig auf die gewinnbringende Anlage in Aktien zu setzen, z.B. durch ratierliche Ansparleistungen in Aktienmärkte durch kostengünstige ETFs (Exchange Traded Funds), sollten ältere Anleger sich einmal vorurteilsfrei mit dieser sehr dramatisch veränderten Anlagesituation auseinandersetzen. Denn nur wer sich aufgeschlossen mit dieser  veränderten Lebenssituation beschäftigt, bekommt den klaren Blick für die Notwendigkeit, Veränderungsentscheidungen zu treffen.