KI- künstliche Intelligenz

Von Walter Feil

Wo geht die Reise im Asset Management hin?

Gigantische Rechenleistung der Computer

Während es bei den Themen rund um den Begriff „Fintech“ und „Roboadvice“ mehr um die technischen Anwendungen und Benutzeroberflächen in Zusammenhang mit der Anlageberatung und der Umsetzung von Anlagekonzepten geht, basiert das Thema „KI – künstliche Intelligenz“ auf der Grundlage der extrem gestiegenen Computerleistung, die sich in den letzten 20 Jahren mehr als „zig hunderttausend-fach“ erhöht hat.
Aufgrund der Nutzung fast unendlicher Daten in rasender Geschwindigkeit scheinen die Maschinen in Millisekunden in der Lage, die richtigen Entscheidungen zum Kauf oder Verkauf von Aktien zu treffen. Ad hoc Meldungen von Unternehmen führen zur sofortigen Umsetzung entsprechender Kauf- oder Verkaufsentscheidungen, bevor ein Mensch die Meldung überhaupt gelesen haben kann.

Nutzung der „KI“ Technologie

Das Problem einer solchen möglichen Entwicklung liegt auf der Hand. Wenn alle wichtigen Marktteilnehmer über solche überlegenen Systeme verfügen, gäbe es keinen Marktplatz „Börse“ mit Angebot und Nachfrage mehr.
Vielmehr würden alle zur gleichen Zeit das Gleiche tun wollen und es entstünde eine ausschließliche Angebots- oder Nachfragesituation, bei der die Kurse ins unermessliche steigen oder fallen würden. Ein weiteres Problem läge darin begründet, dass alle von Computern nicht zu verarbeitenden Informationen, wie z.B. geopolitische Konflikte, unerwartete politische Entscheidungen sowie technische Störungen und Hackerangriffe diese so perfekt erscheinende Welt der „KI“ aus der Spur bringen würde. Das hätte u.U. katastrophale Konsequenzen inkl. dem Zusammenbruch von Märkten oder sogar dem Finanzsystem.

Zusammenspiel von Mensch und Maschine

Wie so oft, liegt die Antwort auf die Frage „Wo geht diese Reise hin?“ in der Erkenntnis, dass ein Zusammenspiel von Mensch und Maschine zumindest für die kommenden Jahre eine sinnvolle Lösung für die Steuerung der Asset Allocation sein dürfte.

Verantwortungsvoller Umgang

Die atemberaubende technologische Entwicklung, die in vielen Bereichen des Lebens bereits Einzug hält, wird sich weiter entwickeln und soll auch nicht stoppen. Allerdings sind der behutsame und moralisch saubere Umgang mit denen sich aus dieser Entwicklung ergebenden Möglichkeiten eine große Herausforderung, denen sich die Politik und Aufsichtsbehörden verantwortungsvoll stellen müssen.

Markus Gies
Geschäftsführer der Gies & Heimburger GmbH