Der Paradigmenwechsel der Fed – auch Blaupause für weitere Notenbanken?

Von Hans Heimburger

Neil Shearing, der Chef-Ökonom von Capital Economics, beleuchtet in seinen nachfolgenden Beitrag den historischen Strategiewechsel der amerikanischen Notenbank. Die Federal Reserve akzeptiert künftig höhere Inflationsraten. Mit ihrer historischen Entscheidung schaffen sich die Währungshüter den nötigen Spielraum, um die Leitzinsen bis auf weiteres auf dem aktuell niedrigen Niveau nahe null Prozent zu halten.

Seit den 1980er Jahren stand die Bekämpfung der Inflation im Mittelpunkt

In den letzten vierzig Jahren bestand die Philosophie darin, dass sich die Zentralbanken auf die Kontrolle der Inflation konzentriert haben, indem sie einen Zinssatz (in etwa 2%) über einen wichtigen politischen Horizont (oft 18 Monate bis zwei Jahre im Voraus, aber manchmal undefiniert) anpeilten. In seiner virtuellen) Ansprache auf dem jährlichen geldpolitischen Symposium in Jackson Hole signalisierte der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, einen Bruch mit dieser Strategie, indem er ankündigte, dass die Fed nun „eine flexible Form des durchschnittlichen Inflationsziels“ einführen werde.

Seit der globalen Finanzmarktkrise fiel die Inflationsrate unter 2 Prozent

Anstatt eine Inflationsrate von 2% anzustreben, werde die Fed nun „versuchen, eine Inflation zu erreichen, die im Laufe der Zeit durchschnittlich 2% beträgt“. Mit anderen Worten, sie wird ihre Politik so festlegen, dass auf eine Periode, in der die Inflation unter ihrem Ziel liegt, eine Periode folgt, in der sie über ihr Ziel hinausschießt. Eine subtile Verschiebung vielleicht, aber eine, die einen klaren Bruch mit der Vergangenheit widerspiegelt.  Angesichts einer Periode der unter dem Ziel liegenden Inflation in den letzten Jahren folgt daraus, dass ein Ausbruch einer über dem Ziel liegenden Inflation nicht nur toleriert, sondern aktiv angestrebt wird.

Sie wirft jedoch zwei umfassendere Fragen auf: Werden andere Zentralbanken dem Beispiel der Fed folgen, und was sind die Auswirkungen auf den Markt?

Die Fed (und andere Notenbanken) sehen Deflation als größere Bedrohung

Um es ganz kurz zu machen: Die Ziele der Zentralbanken haben sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt und auf die große Herausforderung der Zeit reagiert – von der Finanzierung von Kriegen bis zur Verteidigung der Wechselkursanbindung. In den 1980er Jahren bestand die größte Herausforderung in der Bekämpfung der Inflation. Aber diese Schlacht wurde gewonnen, und da die Deflation jetzt wohl eine größere Bedrohung darstellt, ist ein Regime, das eine höhere Inflation toleriert, sinnvoll.

Andere Zentralbanken werden wahrscheinlich dem Beispiel der Fed folgen. Tatsächlich ist die Bank of Japan der Fed vorausgeeilt; seit 2016 hat sie sich verpflichtet, die Geldbasis so lange auszuweiten, bis die Kerninflation des Verbraucherpreisindex 2 % übersteigt und „stabil über diesem Ziel bleibt“. Wir haben letzte Woche argumentiert, dass die EZB wahrscheinlich einen ähnlichen Ansatz verfolgen wird, wenn ihre Überprüfung der Geldpolitik im nächsten Jahr abgeschlossen sein wird. Und während die Bank of England, zumindest in naher Zukunft, weniger wahrscheinlich ein durchschnittliches Inflationsziel annehmen wird, gibt ihr das Mandat wohl bereits jetzt einen größeren Spielraum bezüglich der Inflation.

Bedeutung für Investoren und Anleger

Die Auswirkungen auf den Markt werden zum Teil davon abhängen, wie erfolgreich die Zentralbanken dabei sind, Inflationsüberschreitungen zu erzeugen, um Inflationsunterschreitungen auszugleichen – oder, was vielleicht noch wichtiger ist, wie erfolgreich die Märkte sie erwarten.

Der Anleihenmarkt hat die Fed bisher beim Wort genommen; die Inflationserwartungen sind gestiegen, und da die nominalen US-Anleiherenditen durch die ultralockere Geldpolitik der Fed verankert sind, sind die realen Renditen gesunken. Dies stellt eine Form der finanziellen Repression dar, die wahrscheinlich anhalten wird, während die Volkswirtschaften die durch die Pandemie entstandenen zusätzlichen Schulden abarbeiten. Es ist ein Umfeld, das mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin gut für die Preisentwicklung von Sachwerten sein wird, aber schrecklich für jeden, der versucht, herkömmliche Zinserträge zu erzielen.

Fazit

Die amerikanische Notenbank hat das Feld für eine sehr lang anhaltende Tiefzinspolitik bestellt. Dies wird in unseren Augen Anlagen in Sachwerte (Aktien, Edelmetalle und Immobilien) mehr denn je notwendig machen. Korrekturphasen an den Aktienmärkten müssen dabei toleriert werden.

Gerne erläutern wir Ihnen, wie breit diversifizierte Portfolien diese Herausforderungen sehr gut meistern und überdurchschnittliche Wertentwicklungen ermöglichen.

Der Paradigmenwechsel der Fed – auch Blaupause für weitere Notenbanken?

Von Hans Heimburger

Neil Shearing, der Chef-Ökonom von Capital Economics, beleuchtet in seinen nachfolgenden Beitrag den historischen Strategiewechsel der amerikanischen Notenbank. Die Federal Reserve akzeptiert künftig höhere Inflationsraten. Mit ihrer historischen Entscheidung schaffen sich die Währungshüter den nötigen Spielraum, um die Leitzinsen bis auf weiteres auf dem aktuell niedrigen Niveau nahe null Prozent zu halten.

Seit den 1980er Jahren stand die Bekämpfung der Inflation im Mittelpunkt

In den letzten vierzig Jahren bestand die Philosophie darin, dass sich die Zentralbanken auf die Kontrolle der Inflation konzentriert haben, indem sie einen Zinssatz (in etwa 2%) über einen wichtigen politischen Horizont (oft 18 Monate bis zwei Jahre im Voraus, aber manchmal undefiniert) anpeilten. In seiner virtuellen) Ansprache auf dem jährlichen geldpolitischen Symposium in Jackson Hole signalisierte der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, einen Bruch mit dieser Strategie, indem er ankündigte, dass die Fed nun „eine flexible Form des durchschnittlichen Inflationsziels“ einführen werde.

Seit der globalen Finanzmarktkrise fiel die Inflationsrate unter 2 Prozent

Anstatt eine Inflationsrate von 2% anzustreben, werde die Fed nun „versuchen, eine Inflation zu erreichen, die im Laufe der Zeit durchschnittlich 2% beträgt“. Mit anderen Worten, sie wird ihre Politik so festlegen, dass auf eine Periode, in der die Inflation unter ihrem Ziel liegt, eine Periode folgt, in der sie über ihr Ziel hinausschießt. Eine subtile Verschiebung vielleicht, aber eine, die einen klaren Bruch mit der Vergangenheit widerspiegelt.  Angesichts einer Periode der unter dem Ziel liegenden Inflation in den letzten Jahren folgt daraus, dass ein Ausbruch einer über dem Ziel liegenden Inflation nicht nur toleriert, sondern aktiv angestrebt wird.

Sie wirft jedoch zwei umfassendere Fragen auf: Werden andere Zentralbanken dem Beispiel der Fed folgen, und was sind die Auswirkungen auf den Markt?

Die Fed (und andere Notenbanken) sehen Deflation als größere Bedrohung

Um es ganz kurz zu machen: Die Ziele der Zentralbanken haben sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt und auf die große Herausforderung der Zeit reagiert – von der Finanzierung von Kriegen bis zur Verteidigung der Wechselkursanbindung. In den 1980er Jahren bestand die größte Herausforderung in der Bekämpfung der Inflation. Aber diese Schlacht wurde gewonnen, und da die Deflation jetzt wohl eine größere Bedrohung darstellt, ist ein Regime, das eine höhere Inflation toleriert, sinnvoll.

Andere Zentralbanken werden wahrscheinlich dem Beispiel der Fed folgen. Tatsächlich ist die Bank of Japan der Fed vorausgeeilt; seit 2016 hat sie sich verpflichtet, die Geldbasis so lange auszuweiten, bis die Kerninflation des Verbraucherpreisindex 2 % übersteigt und „stabil über diesem Ziel bleibt“. Wir haben letzte Woche argumentiert, dass die EZB wahrscheinlich einen ähnlichen Ansatz verfolgen wird, wenn ihre Überprüfung der Geldpolitik im nächsten Jahr abgeschlossen sein wird. Und während die Bank of England, zumindest in naher Zukunft, weniger wahrscheinlich ein durchschnittliches Inflationsziel annehmen wird, gibt ihr das Mandat wohl bereits jetzt einen größeren Spielraum bezüglich der Inflation.

Bedeutung für Investoren und Anleger

Die Auswirkungen auf den Markt werden zum Teil davon abhängen, wie erfolgreich die Zentralbanken dabei sind, Inflationsüberschreitungen zu erzeugen, um Inflationsunterschreitungen auszugleichen – oder, was vielleicht noch wichtiger ist, wie erfolgreich die Märkte sie erwarten.

Der Anleihenmarkt hat die Fed bisher beim Wort genommen; die Inflationserwartungen sind gestiegen, und da die nominalen US-Anleiherenditen durch die ultralockere Geldpolitik der Fed verankert sind, sind die realen Renditen gesunken. Dies stellt eine Form der finanziellen Repression dar, die wahrscheinlich anhalten wird, während die Volkswirtschaften die durch die Pandemie entstandenen zusätzlichen Schulden abarbeiten. Es ist ein Umfeld, das mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin gut für die Preisentwicklung von Sachwerten sein wird, aber schrecklich für jeden, der versucht, herkömmliche Zinserträge zu erzielen.

Fazit

Die amerikanische Notenbank hat das Feld für eine sehr lang anhaltende Tiefzinspolitik bestellt. Dies wird in unseren Augen Anlagen in Sachwerte (Aktien, Edelmetalle und Immobilien) mehr denn je notwendig machen. Korrekturphasen an den Aktienmärkten müssen dabei toleriert werden.

Gerne erläutern wir Ihnen, wie breit diversifizierte Portfolien diese Herausforderungen sehr gut meistern und überdurchschnittliche Wertentwicklungen ermöglichen.